Sportmedizin

Die Sportmedizin ist eine interdisziplinäre Fachrichtung der Medizin, die sowohl den Bewegungsapparat mit Muskulatur und Skelett, sowie die Herz- Kreislauf- und Stoffwechselfunktionen sowohl in der Behandlung, als auch in der Prävention einbezieht.

Körperliche Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung zur Ausübung von Sport. Vor Aufnahme einer sportlichen Tätigkeit ist es sinnvoll sich gründlich medizinisch untersuchen zu lassen, um den aktuellen Gesundheitszustand und die Sporttauglichkeit festzustellen und damit Verletzungen und Überbeanspruchungen zu vermeiden. Im Verlaufe sind medizinische Untersuchungen wichtig um Funktionsstörungen, Erkrankungen und Sportschäden frühzeitig festzustellen und/oder zu vermeiden.

Bei Leistungssportlern ergibt die laufende sportmedizinische Betreuung einen Leistungsspiegel und dient der gezielten Vorbereitung auf wichtige Wettkämpfe und auch hier zur Vermeidung von Sportschäden und Verletzungen.

Das Angebot der Bördeklinik umfaßt:

  • Untersuchung und medizinische Betreuung von Leistungssportlern
  • Sporttauglichkeitsuntersuchungen
  • Behandlung von Sportverletzungen bei Profis und Freizeitsportlern
  • Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Sportschäden

 

Sportleistungsdiagnostik

Nicht nur Leistungssportler, auch Freizeitsportler sollten von Zeit zu Zeit einen Leistungstest durchführen lassen. Insbesondere bei Beginn einer neuen sportlichen Aktivität oder nach einer längeren Sportpause sollte im Vorfeld eine sportartspezifische Untersuchung erfolgen, um Überbelastung und Sportschäden möglichst auszuschliessen.

Weiterlesen: Sportleistungsdiagnostik

Prävention

Sport steigert das Wohlbefinden und bringt Körper und Geist in Form. Sport birgt jedoch auch Gefahren. Sportverletzungen sind häufig, aber oftmals wären sie durch richtige Vorbereitung und die angepasste Ausübung der richtigen Sportart zu vermeiden.

Weiterlesen: Prävention

PECH-Regel

Beim Sport ist direkt vor Ort meistens keine Unterscheidungsmöglichkeit verschiedener geschlossener Verletzungen gegeben. Eine Prellung unterscheidet sich im Verletzungsbild kaum von einer Zerrung, Muskelfaserriss oder einer Bänderdehnung. Die Symptome ähneln sich:

Weiterlesen: PECH-Regel